Porträtfotografie Berlin

Das Porträt – oder warum wir alle visuell verstört sind

Gute Porträts von normalen Menschen wie Dir und mir zu bekommen, grenzt schon oft an ein kleines Wunder. Aber warum eigentlich? Sehen wir anders aus als die Stars und Sternchen aus den Magazinen und der Werbung oder fehlt uns schlichtweg das hübsch machende Fotogen-Gen?
Einfach gesagt, es sind oft zu viele Variablen, die für ein gelungenes Bild wichtig sind. Meistens liegt es an den Haaren und wenn die mal zufällig sitzen, dann am Gesicht oder der Frage, woran man gerade denkt oder nicht denken sollte. Wer ist nicht aufgeregt beim Fotoshooting? Dann steht man plötzlich vor dieser Kamera und soll das eigene Bild für die Nachwelt abgeben… kein Wunder, wenn dann im Kopf das Kino abläuft.

Aus 15 Jahren Erfahrung als Porträtfotograf kann ich sagen, es ist kein Einzelfall. Viele Menschen halten sich selbst für absolut unfotogen. Manche Menschen haben sogar richtig Stress, wenn sie vor der Kamera oder im Rampenlicht stehen. Das ist ja an sich okay. Es kann ja nicht jeder Youtuber werden.

Ab und zu braucht man einfach mal ein gutes Foto von sich, dass einen begleitet. Im Lebenslauf, in den sozialen Netzwerken und manchmal auch auf den Online Dating-Portalen, obwohl die ja oft eher ein Überangebot an Möglichkeiten kommunizieren, anstatt bleibende Beziehungen einzufädeln. Aber das ist ein anderes Thema. Zurück zu den Porträts. Warum haben so viele Menschen ein Problem damit, sich selbst in einem Einzelporträt zu sehen?

Die Geschichte des Porträts

Die meisten Porträts waren vor wenigen hundert Jahren noch ein Produkt der Maler und fast alles Auftragsarbeiten. Abgebildet wurden vor allem Heilige, Regenten und sonstige Personen, die eine Machtposition einnahmen. Die Bilder von ihnen halfen der Bevölkerung das eigene Bedürfnis an Unterhaltung und Ordnung zu befriedigen. Den Abgebildeten dienten die Bilder dazu, in ihren Familien die Ahnentafeln zu füllen aber auch ihren weltlichen Einfluss auszuweiten und über Distanz hinweg Präsenz zu zeigen. Auch in den abgelegensten Gemeinden gab es Bilder die einer politisch und religiös motivierten Narrative folgten.

Porträtfotografie Berlin

Heute haben wir Netflix

Mit dem Aufstieg der modernen Medien, wie dem Fernsehen, Facebook, Netflix und Instagram kamen natürlich weitere Gesichter dazu: die Werbe-ikonen. Menschen, die von Magazintiteln, Plakaten und unseren Bildschirmen lächeln und einfach so perfekt wirken, dass alles andere dagegen oft blass erscheint.

Doch für mich als Fotografen ist mittlerweile klar: zu einem guten Bild gehört auch oft der „production value“ Die Bilder, die wir in den Medien sehen, zeigen nur selten die Wirklichkeit, sondern ein gut produziertes Abbild. Damals wie heute werden Bilder benutzt, um eine erstrebenswerte Illusion zu vermitteln.

Vielleicht gehen deshalb die meisten Menschen erstmal instinktiv auf Distanz zum eigenen Bild. Man sei ja nicht hübsch oder spannend genug, um sich so zu inszenieren, wie die (Einfluss-)Reichen und Schönen dieser Welt. Manche haben sogar Angst davor zum Fotografen zu gehen, weil der emotionale Schmerz oft genauso schwer wiegt, wie beim Zahnarzt. Dabei tut es doch nicht weh fotografiert zu werden, der eigene zu kritische Blick auf sich selbst jedoch.

Doch was wäre, wenn diese Distanz zum eigenen Bild, und der kritische Blick auf das eigene Abbild vor allem daraus resultiert, dass wir im digital medialen Umfeld ein zu perfektes Bild gezeichnet bekommen?

Schönheit ist auch ein Geschäft geworden. Unzählige Beautykliniken leben davon, dass Menschen sich nicht schön genug finden. Hier ein bisschen Botox, da ein bisschen absaugen. Das hilft bei der Inszenierung der ewigen Jugendlichkeit. Doch wie bei allen Hochkulturen, kommt die exzessive Dekadenz kurz vor der Bedeutungslosigkeit.

Was ist Schönheit?

Die wahre Schönheit der Menschen ist das Glück, das man ausstrahlt. Diese Schönheit kommt von innen, aus der Ruhe, dem Fokus und der Zufriedenheit mit sich selbst und der Welt heraus. Diese Schönheit kann man sich nicht kaufen, denn es ist eine Einstellungsfrage. Doch diese Einstellung ist zum großen Teil geprägt aus den visuellen Vergleichen, die wir unbewusst mental konsumieren und konstruieren.

Wir müssen uns fragen, wie real ist die augenscheinliche Wirklichkeit in den Medien? Und dann erinnert man sich wieder an die Maler der Renaissance. Es wird alles stilisiert dargestellt. Jedes Bild ist subjektiv. Jeder Künstler sieht anders, schon der Ausschnitt und Moment des Bildes bestimmen maßgeblich über das, was der Betrachter später sieht. Vielleicht ist es daher wirklich eine Frage des Betrachters – Wie sagt man so schön: „Du siehst das, was Du sehen willst.“ So ist auch unsere Sicht auf uns selbst eine Frage des Gefühls. Wie fühlen wir uns mit uns selbst?

In dem Augenblick, wo vor 500 Jahren die Personen noch stundenlang Modell standen für ihr Bild, da hatte das Abgebildet werden etwas Kontemplatives. Die Auftraggeber oder Musen verharrten in Stille mit sich selbst und auch daraus entstand eine besondere Stimmung. Heutzutage erwartet man oft, dass ein gutes Bild in wenigen Minuten entsteht. Dabei vergisst man oft, dass es eigentlich nicht nur der Schnappschuß ist, den man später sucht, sondern einen besonderen Moment der Stille, der Konzentration und der Magie. Denn was wäre ein Foto ohne diese gewisse Magie, das Besondere, dass einem guten Bild innewohnt und den Betrachter förmlich hineinzieht.

weitere Beiträge

  • Welcher Broker passt zu mir?
    Zum Autor: Ich bin zwar kein Börsen-Profi, doch habe irgendwann mal BWL studiert. In den letzten Monaten habe ich mit intensiv mit dem Thema Aktien beschäftigt und meine ersten Erfahrungen gesammelt. Das Depot bei der Hausbank Das Depot bei der Hausbank eignet sich für langfristige Investitionen in ETFs ab 50€ …
  • Mein Abenteuer am Aktienmarkt
    Eigentlich hatte ich auf einen neuen Rechner gespart, doch entschied mich, mein Erspartes lieber in Aktien zu investieren. Ich dachte, bis zum Frühjahr halte ich mit meiner alten Kiste noch irgendwie durch. Knapp zwei Monate später hatte ich mit meinem ersten Investment 40% Plus gemacht. Das brachte meine Vorstellung davon, …
  • Once upon a time in Kathmandu
    Es klang wie ein Traum, als ich von Thailand aus einen kleinen Abstecher nach Nepal machen konnte. Angekommen in Kathmandu, war ich überrascht, wie weit die Welten hier anscheinend doch auseinander lagen. Während an öffentlichen Plätzen Menschen anstanden, um Wasser abzuholen und der Strom nachts abgeschaltet wurde, gab es auch …