Hygienemassnahmen für Fotografen

Hygienemaßnahmen für Fotografen

Hier erläutern wir welche Hygienemassnahmen ergriffen wurden, um eine gewisse Arbeitssicherheit zu gewährleisten. Sämtliche Fotoshootings sind nur nach vorheriger fernmündlicher Buchung eines Shootings möglich. Im Fotostudio selbst stehen uns über hundert Quadratmeter an Fläche zur Verfügung. Wir arbeiten daher bequem mit ausreichend Mindestabstand, bitten Sie bei Betreten ihre Hände zu waschen. Kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden, arbeiten wir mit einer FFP2-Maske. Nur dringend benötigte Personen also Modell und Fotograf werden beim Shooting anwesend sein. Die Fenster werden beidseitig ständig offen gehalten, um ein angenehmes Arbeiten zu ermöglichen.

Unter den deutschlandweit geltenden Auflagenzur Hygiene dürfen Fotografen ihre Tätigkeit fortführen. (Quelle: Senatskanzlei Berlin)

Stand: 28. Februar 2021. Dieses Dokument wird fortlaufend aktualisiert. Falls Sie Kommentare oder Ergänzungen haben, senden Sie uns bitte eine E-Mail.

Hygienemassnahmen für Fotografen

Unsere Hygienemassnahmen

1. Termine sind nur nach vorheriger Absprache möglich.

2. Die Begrüßung und die gesamte Zusammenarbeit erfolgt leider mit etwas mehr Distanz doch hoffentlich genauso viel Herzlichkeit.

3. Hygiene: Kunden oder Kundinnen werden gebeten, sich nach Betreten des Studios die Hände zu waschen oder zu desinfizieren.

4. Es gilt das Abstandsgebot. Die Distanz von mindestens 1,5 Metern muss um jeden Arbeitsplatz in alle Richtungen eingehalten werden. Dabei wird auch ein angemessener Bewegungsspielraum berücksichtigt.

5. Wir bitten ebenfalls um die Einhaltung der Husten-Nies Etikette.


6. Die einzelnen Bewegungs- und Aufenthaltsräume werden durch Einweisung und/oder Markierungen veranschaulicht und erklärt.

7. Bei kundennahen und nicht einhaltbaren Schutzabständen muss zumindest eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

8. Werkzeuge und Arbeitsmittel sind nach Möglichkeit personenbezogen zu verwenden.

9. Zur Vermeidung von Infektionen sollten Kontaktpunkte verringert und Kontaktflächen nach jedem Kundenkontakt regelmäßig gereinigt werden.

10. Regelmässiges Lüften dient der Hygiene und fördert die Luftqualität.

11. Die Bezahlung erfolgt kontaktlos per Rechnung und Überweisung.

12. Die finale Abstimmung zu Bearbeitung und Bildauswahl erfolgt von zu Hause aus.

13. Alle Personen, die das Studio besuchen werden namentlich zur möglichen Nachverfolgung von Infektionensketten und mit Kontaktdaten erfasst.

14. Zusätzlich setzen wir auf das Tethering und die Übertragung der Bilder auf den Computer, um eine erste Bildvorschau mit Mindestabstand zu ermöglichen.

15. Kunden, die selbst oder bei Haushaltsangehörigen in den letzten 10 Tagen Symptome wie Fieber oder Husten festgestellt haben, werden gebeten, ihren Termin zu verschieben.

Weitere Tipps

Auf Infektionsschutzhelfer.de kann man eine Online Ausbildung zum Infektionsschutzhelfer machen.

Das Essay „Als Berufsfotograf Corona überstehen“

ab Seite 22 im fotoespresso

Podcast zum Thema: Unexpected Positives

mit Ian Antonio Patterson, von TrainingTree.de

Aktuelle Blogbeiträge

  • Die beste Vorbereitung für’s Fotoshooting
    Alle zwei bis drei Jahre lohnt es sich ein professionelles Fotoshooting zu planen, um seine digitalen Willkommensbotschafter auf den neuesten Stand zu bringen. Portraits sind ja heutzutage überall täglich im Einsatz. Dieser Ratgeber von einem …
  • Warum CEO-Portraits cool sind
    Ganz egal ob man sein eigener Chef ist oder der CEO einer Aktiengesellschaft – Gute Businessporträts gehören heutzutage einfach zur Kommunikation dazu. Befeuert durch die physische Abstinenz werden überall neue Kommunikationskanäle erschlossen und bespielt. Man …
  • Was dürfen Datingfotos?
    Oft bekomme ich Anfragen von Klienten, die authentische Porträtfotos für Singlebörsen brauchen und sich fragen, ob ich da auch helfen kann? Natürlich kann ich! Denn die Anbahnung von potenziellen Kontakten ist auch eine Frage der …