New York Reise Fotograf Berlin

Lost & found in New York

Eine Reise nach New York gab mir die lang erwartete Gelegenheit, endlich eine Stadt zu erkunden, die ich bis dahin nur auf dem Bildschirm gesehen hatte. New York ist durch die vielen Actionfilme mit Superhelden und Superkräften visuell mit meinem Gehirn verbunden. Man erwartet eigentlich, dass Spiderman irgendwo aus dem Nichts auftaucht und genauso schnell dorthin wieder verschwindet. Vielleicht ist es das, was dieser Stadt den besonderen Charme und den Hauch von etwas verleiht, das man nicht in Worte fassen kann, sondern nur mit den eigenen Sinnen erleben kann.

Die Frühjahrspause nutzen

Es war Mitte April, wahrscheinlich die beste Zeit, um diese außergewöhnliche Stadt zu erkunden. Schon als ich mit dem Zug den Hudson River überquerte, fühlte sich der Weg nach Manhattan wunderbar befreiend an. Die ersten paar Blocks zu Fuß fühlten sich so an, als hätten meine Füße diese Straßen schon oft begangen. Der bloße Anblick der Straßenzüge war ungemein einladend, und die sechs Stunden im Flugzeug waren angesichts der vielen freundlichen Gesichter, die die Wege kreuzten, bereits vergessen.

Mit Peter Hurley in seinem New Yorker Studio

Meine Mission: Ein Interview

Ich wollte mich mit dem bekannten Headshot Fotografen Peter Hurley treffen. Mein Ziel war es, ihn in seinem Studio zu besuchen und ein Interview für mein Buch über Business und Fotografie mit ihm zu führen. Er war gerade nicht in der Stadt, als ich ankam, also hatte ich ein paar Tage Zeit, mich intensiv auf das Interview vorzubereiten und die Atmosphäre hier am anderen Ende des Teiches zu spüren, bevor ich ihn traf und ihm meine Fragen stellen konnte.

Geschichten an jeder Ecke

In jeder Ecke der Stadt gab es kleine Geschichten. So wurden aus ein paar Schritten oft lange Spaziergänge. Die langen Straßen wurden zu Wurmlöchern und halfen mir, einen neuen persönlichen Wanderrekord von 150 km in 9 Tagen aufzustellen. Zwischen diesen gigantischen Gebäuden zu laufen, fühlte sich unwirklich an. Und doch konnte ich sehen, wozu Architekten, Ingenieure und furchtlose Bauarbeiter fähig sind, wenn sie eine klare Vision von dem haben, was gemeinsam gebaut werden soll.

Immer in Bewegung bleiben

Später wechselte ich das Hotel, das näher an meinem neuen Lieblingsort lag: Central Park. Ich fühlte mich nun nicht mehr wie ein Seemann, sondern viel mehr wie ein Stadtforscher. Es war einfacher im Central Park, über das Interview mit Peter und die vielen Ideen für das Buch nachzudenken. Die Arbeit im Freien war schon immer eine meiner Lieblingsbeschäftigungen. Das ist einer der Hauptgründe, warum ich überhaupt Fotograf geworden bin. Man kommt in den Genuss von gutem Licht, Leichtigkeit und mit ein bisschen Glück beim Navigieren auch unglaublichen Sehenswürdigkeiten. Ich hatte natürlich immer eine Kamera und ein Notizbuch dabei.

Es war nicht ungewöhnlich, dass ich auf den belebten Straßen stehen blieb, um Ideen zu notieren oder Schnappschüsse zu machen. An einem Abend schaffte ich es sogar bis auf die Spitze des Empire State Building – was für eine unglaubliche Aussicht, die Stadt von oben zu sehen war atemberaubend. Vielleicht die aufregendste Aussicht von einem Dach, die ich bisher gesehen habe, vor allem bei Sonnenuntergang. Eine eindeutige Empfehlung und eine schöne Inspiration: Noch vor ein paar hundert Jahren waren Kirchen die höchsten Gebäude, jetzt sind es vor allem Büros und Medienantennen, die in diesen endlosen Ungetümen aus Ziegeln, Stahl und Beton in den Himmel ragen und ihre Reichweite zementieren.

An einem anderen Abend bekam ich eine Führung von einheimischen Freunden, die mir ihre Lieblingsplätze entlang des Flusses auf der Seite von Brooklyn mit Blick auf die Manhattans Skyline zeigten. Leider war zu diesem Zeitpunkt meine Spiegelreflexkamera bereits durch einen unglücklichen Moment auf dem Baseballfeld beschädigt. Trotzdem kann ich New York im Frühling nur empfehlen. Selbst wenn man allein unterwegs ist, gibt es viel zu entdecken, und sei es nur der nächste mexikanische Imbisswagen.