Was dürfen Datingfotos?

Was dürfen Datingfotos?

Oft bekomme ich Anfragen von Klienten, die authentische Porträtfotos für Singlebörsen brauchen und sich fragen, ob ich da auch helfen kann? Natürlich kann ich! Denn die Anbahnung von potenziellen Kontakten ist auch eine Frage der visuellen Sprache. Wer da schon, mit der Tür ins Haus platzt und nicht im Umgang mit Bildern geübt ist, kann sich da leicht Türen versperren, statt sie zu öffnen. Also Augen auf, bei der Frage, was sagen Deine Dating-Bilder über Dich aus.

Die Don´ts – welche Bilder man nicht braucht, um beim Online-Dating aufzufallen.

  1. Protzen – Mein Haus, mein Auto, mein Boot – das alles ist doch erstmal völlig egal. Du suchst doch hoffentlich eine Liebesbeziehung und keine materielle Zweckgemeinschaft. Klar, wird es bei gegenseitigem Gefallen, später wichtig, dass man eine gemeinsame Basis schafft, wo man auch zusammen leben kann. Doch am Anfang sollte man nicht mit der Tür ins Haus fallen, oder besser gesagt mit dem Haus auf den anderen, weil das einfach viel zu früh ist.
  2. schlechte Urlaubsbilder vielleicht sogar noch mit Sonnenbrille sind kein gutes Aushängeschild – Klar, gerade im Urlaub hat man endlich mal Zeit etwas auszuschlafen und dem Gesicht mit etwas Entspannung ein Facelifting von innen zu gönnen, doch die Fotos, die man spontan von sich selbst macht, sind oft fatale Werbeposter für das eigene Profil.
  3. Noch schlimmer sind jedoch Fotos mit dem oder der Ex, die man dann einfach mal abschneidet und so tut, als würde der „Tausch“ mit ein bisschen Photoshop ja ganz einfach fallen, denn die Schürze hängt auch schon im Schrank. Das ist leider nicht das romantische Aschenputtelmärchen, von dem alle träumen und ein wenig Traum, sollte doch erhalten bleiben.
  4. Unordnung: Achte auf Details im Hintergrund, eine unaufgeräumte Küche oder Wohnzimmer verraten manchmal mehr über Dich, als Dir vielleicht bewusst oder lieb ist. Klar, das ist authentisch, aber würdest Du, wenn Du Besuch empfängst, nicht auch vorher wenigsten ein bisschen aufräumen?
  5. Intime Bilder: Nein, der andere, den Du gerade kennenlernst, wartet nicht darauf jetzt gleich deine privaten Gemächer zu sehen und Dich von allen Seiten zu begutachten. Wer sich auf diese Weise vorstellt, findet neben vielen Blockierung auch eher diejenigen, die auch nur Sextourismus betreiben wollen und keine ernsthafte Beziehung suchen.

Die Do´s – welche Bilder sich gut eignen, um authentisch und sympathisch zu wirken

  1. Versuch es doch mal mit etwas Gemütlichkeit. Und vielleicht einer Tasse Kaffee oder Tee. Stell Dir vor, Du wärst gerade beim ersten Date, wie würde der andere Dich da erleben? Was würdest Du anziehen, wie würdest Du dich stylen? Wie würden Deine Augen leuchten? Versuch diesen Ein- und Ausdruck zum Fotoshooting mitzubringen. Denn der Alltag ist für die meisten schon angespannt genug, da machen sich vorallem Fotos gut, die sagen, „Mit diesem Menschen, kann man sich entspannen.“
  2. Das natürliche Styling ist ein wichtiger Teil der Vorbereitung, denn bei aller Gemütlichkeit ist die aktive Körperpflege und gepflegte Kleidung immer vorteilhaft und alles andere ergibt automatisch Punktabzuf. Von daher, sollten auch Deine Bilder mit ausgewählter Kleidung und guter Vorbereitung z.B. einem frischen Haarschnitt daher kommen. „Casual Chic“ lautet die Zauberformel.
  3. Entspannt, aber aufmerksam. Die Bilder, die Dich entspannt im Sitzen aber leicht nach vorn gebeugt zeigen, erwecken den Eindruck, Du wärst interessiert an deinem Gegenüber und bist im Gespräch aufmerksam, was der andere zu sagen hat. Das sind doch schon mal beste Vorraussetzungen, dass es überhaupt zu einem Treffen kommt.
  4. Was machst Du denn gern in Deiner Freizeit? Wie sieht dein Alltag aus? Wie und wo, würde ein Date mit deinem Schwarm aussehen? Daraus ergeben sich auch Motive, die man mit etwas Vorbereitung gut umsetzen kann. Denn oft verbinden sich Menschen, über gemeinsame Interessen und das kann man ja meistens visuell schön verpacken. Ein Bild mit dem Fahrrad und einer schönen Strecke voraus, wirkt doch super einladend. Oder auch ein Bild von Dir bei Deinem Lieblingshobby, außer es ist Computer Spielen. Dann komm lieber mal weg vom Bildschirm und frage Dich, was Du gern mit einem echten Partner machen würdest und tu das!
  5. Lass Dich fotografieren! Oft ist es zwar bequemer, schnell das Handy zu zücken und ein Selfie zu machen, doch die Fotos aus den Telefonen sehen meist schlimmer aus und die Weichzeichnungsfilter machen es nicht besser – sondern werden vom anderen als Filter erkannt. Dann ist die Enttäuschung ja schon vorprogrammiert. Also professionell fotografieren ja, jedoch bei der Bearbeitung möglichst behutsam. Denn nicht ein Gesicht ohne Falten macht Dich attraktiv, sondern Deine Ausstrahlung, die Du mit dem Bild und allen Details darin rüberbringst.
  6. Fotos auf Datingseiten könnten auch etwas mehr Witz vertragen. Warum soll man immer so schnell auf den Punkt kommen, wenn der Reiz eigentlich durch das unbekannte entsteht. Es ist ja auch schön, jemand anderen langsam kennen zu lernen und nicht sofort alle Details von einer anderen Person zu erfahren. Dazu könnte man natürlich auch mit Bildern, z.B. Aufnahmen von ganz alltäglichen Dingen oder schönen Augenblicken aus dem eigenen Leben arbeiten. Werdet kreativ, denn nichts ist schlimmer als noch mehr 0815 Ansprachen.

Wenn Du noch mehr Erfahrungen, Tipps oder Interesse an einem Fotoshooting hast, dann melde Dich gern bei mir.

Letzte Artikel

  • Was dürfen Datingfotos?
    Was dürfen Datingfotos? Oft bekomme ich Anfragen von Klienten, die authentische Porträtfotos für Singlebörsen brauchen und sich fragen, ob ich da auch helfen kann? Natürlich kann ich! Denn die Anbahnung von potenziellen Kontakten ist auch eine Frage der visuellen Sprache. Wer da schon, mit der Tür ins Haus platzt und nicht im Umgang mit Bildern …
  • Das perfekte Fotostudio
    Rent your playground Ein Studio oder kein Studio? Für viele Fotografen ist die Frage schwierig. Ein eigenes Studio bringt viele Vorteile doch birgt auch Verantwortung, die Miete dafür irgendwie einzuspielen. Es hängt auch vom Typen ab, der eine reist gern und hat die Straße zum Spielplatz gemacht, der andere produziert seine Bilder gern in Sets, …
  • Interview mit Alexander Karst, die bildbeschaffer
    Interview mit Alexander Karst, die bildbeschaffer GmbH, Hamburg Was hast Du mit Bildern zu tun? Wir recherchieren, kalkulieren, lizenzieren und verwalten Bilder für Unternehmen wie AIDA, Evonik Industries, Wüstenrot und viele Werbeagenturen. Wir unterstützen Kommunikatoren in Unternehmen und die Kundenberater in Agenturen. Unser Geld verdienen wir als Dienstleister, wobei wir für die Frage nach einem …
  • Hygienemaßnahmen für Fotostudios und Fotografen
    Empehlungen für Fotoproduktionen Unter den deutschlandweit geltenden Auflagen zur Hygiene dürfen Handwerksbetriebe mit Kundenkontakt, zu denen auch Fotostudios & Fotografen gehören, ihre Tätigkeit wieder aufnehmen. Da uns die gegenwärtige Situation zu erhöhter Vorsicht anhält, haben wir besondere Vorkehrungen ergriffen, um eine Grundsicherheit zu gewährleisten. Da jede Woche neue Erkenntnisse vorliegen, werden die Vorkehrungen und dieses …
  • Besser fotografieren mit dem Smartphone
    Fotografieren leicht gemacht Wer kennt es nicht, der Sonnenuntergang ist atemberaubend schön, die Natur zeigt sich von ihrer spannendeste Seite, das Licht ist perfekt – schnell greift man zum Handy, um diesen Moment für sich und seine Liebsten festzuhalten. Nicht selten stellt man fest, das Bild wirkt nicht so wie in echt oder man weiß einfach …